Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung

Akzeptieren und schließen

GenoMobilität – Häufige Fragen

„Ich helfe Ihnen gerne bei allen Fragen rund um die Ladelösungen.“

Melanie Kraftner

Produktmanagerin GenoMobilität,
DRWZ Mobile GmbH

Unser Angebot kann von jedem genutzt werden. Nicht nur genossenschaftliche Unternehmen, sondern auch Privatpersonen können über uns Ladelösungen sowie Dienstleistungen beziehen.

Die Abkürzung DC steht für „Direct Current“, also Gleichstrom. Gleichstrom (DC) bezeichnet elektrischen Strom, dessen Stärke und Richtung sich zeitlich nicht ändert
= schnell laden.

Die Abkürzung AC steht für „Alternating Current“, also Wechselstrom. Wechselstrom (AC) bezeichnet eine Art elektrischen Strom, der seine Richtung periodisch und in steter Wiederholung ändert. Wechselstrom dient häufig zur elektrische Energieversorgung. Er fließt durch Hochspannungsleitungen und erreicht durch die Steckdose gewöhnliche Haushalte.

Sie können an jeder Ladestation oder Wallbox laden, mit dem Ihr E-Fahrzeug kompatibel ist.

In der Öffentlichkeit entlang der Straße, an der Autobahnraststätte und auf allen öffentlichen Parkplätzen. Ob Sie Zugriff auf alle öffentlichen Ladestationen haben, hängt davon ab, ob Ihr Anbieter Roaming anbietet. Wenn „Roaming“ aktiviert ist, haben Sie Zugang zu Ladestationen von verschiedenen Ladestationsbetreibern. Bei der Arbeit im Parkhaus Ihres Bürogebäudes, entweder auf einem reservierten oder (halb)öffentlichen Parkplatz. Zuhause in einer privaten Garage / Einfahrt, auf einem ausgewiesenen Parkplatz oder auf einem Gemeinschaftsparkplatz mit den Nachbarn.

Zum Auffinden von verfügbaren Ladestationen eignen sich diverse Apps und Websites. Bekannteste Ladesäulen-Finder:

  • Chargemap
  • GoingElectric

Typ 1-Stecker
Der einphasige Stecker wird im asiatischen Raum verwendet und ist in Europa eher unüblich. Des Weiteren bietet er eine Ladeleistungen bis zu 7,4 kW.

Typ 2-Stecker
Der dreiphasige Stecker ist im europäischen Raum am weitesten verbreitet und wurde als Standard festgelegt. Der Stecker bietet eine Ladeleistung von 22 bis 43 kW.

Combo-Stecker (Combined Charging System CCS)
Der dreiphasige Stecker ist der Schnellladestandard der deutschen und amerikanischen Automobilindustrie. Der CCS-Stecker ergänzt den Typ 2-Stecker mit zwei zusätzlichen Leistungskontakten um eine Schnellladefunktion und unterstützt AC- und DC-Laden (Wechselstrom- und Gleichstromladen). In der Regel bietet der Stecker eine Ladeleistung von 50 kW an.

CHAdeMo-Stecker
Dieser Steckertyp kommt aus dem Japanischen Raum und erlaubt Ladevorgänge bis zu 100 kW. An den meisten öffentlichen Ladesäulen steht allerdings nur eine Leistung von 50 kW zur Verfügung.

Tesla Supercharger
Tesla verwendet für seine Supercharger ein eigenes Ladesystem. In Europa und Asien benutzen die Supercharger den Typ 2-Mennekes Stecker. So können die Teslas über einen Anschluss sowohl am Supercharger mit Gleichstrom, am Hausanschluss mit Wechselstrom oder einer Typ 2 Ladesäule laden.

Die Ladezeit ist von Ihrem Elektrofahrzeug-Typ und der jeweilige Ladeleistung der Station abhängig. Sie können jedoch ganz einfach Ihre Ladezeit berechnen, indem Sie die Batteriekapazität durch die Ladeleistung Ihres Elektroautos teilen.

Um eine Autorisierung zu aktivieren, wird meist eine spezielle Ladekarte angeboten. Mit dieser schalten Sie die Ladestation frei und können dann ganz bequem Strom laden.

RFID (Radio Frequency Identification) ist ein System zur standardmäßigen Identifikation von Ladestation-Nutzern. Zum Laden eines Elektroautos muss die RFID-Karte nur kurz vor das Display der Station gehalten werden. Zahlreiche Stadtwerke, Verbände aber auch diverse Automobilhersteller bieten die verschiedensten Ladekarte an. Die jeweiligen Konditionen für das Laden mit einer Ladekarte legt jeder Partner für seine Kunden selbst fest. Sollten Sie Rückfragen zu Ihrer Ladekarte haben, bitten wir Sie sich an Ihren Kartenausgeber zu wenden.

Nein, Sie können ganz bequem direkt an der Ladestation mit Ihrer RFID-Ladekarte, Giro- oder Kreditkarte bezahlen.

An den meisten Ladestationen wird über eine RFID-Ladekarte abgerechnet. Daneben bietet unser Service eine Bezahlung per Giro- und Kreditkarten an.

Mehr über unser Angebot rund um die GenoMobilität

Sie haben noch Fragen?